40 Mal Notaufnahme: Mein Alltag als Hypochonderin | reporter

đŸ€’ Sich krank fĂŒhlen, obwohl man es gar nicht ist? So geht es Alina stĂ€ndig. Sie ist Hypochonderin. Aufgrund einer Angststörung hat sie extreme Angst vor Krankheiten. HĂ€ufige Panikattacken und Besuche in der Notaufnahme sind die Folge.

đŸ„Œ Was ist ? Hyponder:innen wie Alina haben extreme Angst vor Krankheiten und beobachten stĂ€ndig ihren eigenen Gesundheitszustand. Hypochondrie kann als eigenstĂ€ndige psychische Störung auftreten oder Teil einer anderen Krankheit sein. In Alinas Fall steckt eine Angststörung dahinter. Wie viele Betroffene es gibt, ist nicht ganz klar, weil viele Betroffene sich aus Scham nicht an einen Profi wenden. Hypochondrie lĂ€sst sich aber in einer Therapie hĂ€ufig gut behandeln.

đŸŽ¶ Musik:
The Blaze - Territory
Twenty one pilots - Leave the city

đŸ“ș Pia Kabitzsch von Psychologeek gibt Alina Tipps zur Therapieplatzsuche:
delevel.info/stream/aqS4i4SYrKx9mX8/video.html

☝ Hier noch mal die Tipps zusammengefasst:
đŸ’» Über die Websites
www.therapie.de/therapeutensu... und www.psychotherapiesuche.de/pi...
findet ihr Therapierende mit Kassenzulassung in eurer NĂ€he.

📝 Dokumentiert die Therapieplatzsuche. Wenn ihr in einem angemessenen Zeitraum keinen Therapieplatz bei einer Therapeut:in mit Kassensitz findet, habt ihr Anspruch auf Kostenerstattung. Das heißt: Eure Krankenkasse muss euch eine private Therapie zahlen.
Die Bedingungen dafĂŒr findet ihr hier:
www.therapie.de/psyche/info/f...
Fragt im Zweifel bei eurer Krankenkasse nach, welche Nachweise sie braucht.

💡 Bei Ausbildungsinstituten kriegt man hĂ€ufig schneller einen Therapieplatz als in klassischen Praxen. Keine Angst: Die Auszubildenden werden von erfahrenen Supervisor:innen betreut.

🎞 Team: Lisa Altmeier, Jakob Groß, Julius Dommer, Andreas Josef, Lisa Schöffel

👉 Ihr findet uns auch hier:
Twitter: reporter
Facebook: reporter.offiziell/
Instagram: reporter.of...
Snapchat: www.snapchat.com/discover/Rep...

👉 gehört zu :
DElevel: delevel.info
Instagram: funk
TikTok: www.tiktok.com/@funk
Website: go.funk.net
Erlebt mit uns echte Storys. Nah dran. Kritisch. Ohne Filter. 💙
Jede Woche ein neues Thema đŸŽ„

đŸ‘±đŸŒâ€â™€â€ Ich bin Lisa Altmeier und ich habe erst Medienpsychologie in Köln studiert und dann die Deutsche Journalistenschule in MĂŒnchen besucht. Nachdem ich meinen eigenen Kanal Crowdspondent gestartet habe, bin ich bei PULS Reportage und dann bei reporter gelandet. Ich recherchiere besonders gerne Themen, die euch wichtig sind. Schreibt mir, wenn ihr Ideen habt oder auf ein Problem aufmerksam machen wollt: lisa_altmeier oder weltanschauer

đŸŽ„ reporter wird vom Programmbereich Aktuelles des WDR fĂŒr funk produziert. funk ist ein Gemeinschaftsangebot der Arbeitsgemeinschaft der Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (ARD) und des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF). go.funk.net/impressum

KOMMENTARE

  • Lisa Altmeier
    Lisa AltmeierVor 8 Tage

    „Das ist voll der Hypochonder“ - das habe ich selbst auch schon ĂŒber Menschen gesagt, die sich aus meiner Sicht ĂŒbertrieben vor Krankheit fĂŒrchten. Das Treffen mit Alina hat meinen Blick auf das Thema noch mal sehr geĂ€ndert. Wusstet ihr, wie stark sich Hypochondrie auf den Alltag auswirkt?

  • Suuky

    Suuky

    Vor 2 Tage

    Find es gut das Hypochondrie mittlerweile eine anerkannte Erkrankung ist. Hatte eine Hypochondrische Phase was schon schlimm genug war. Beste GrĂŒĂŸe und alles gute an Alina und alle die daran leiden

  • Emma Orlich

    Emma Orlich

    Vor 3 Tage

    @Patrick Ilse Super! So und nur so, denke ich, kommt man da raus. Finde ich toll, dass du das so machst. Kannte mehrere Personen mit Hypochondrie (oder hypochrondrischen ZĂŒgen, die nicht diagnostiziert waren). Da half es, wenn ich als Masseur hinterfragt habe. So wie, mir ist schwindelig, ich habe einen Herzinfarkt. Okay, was hast du noch außer Schwindel? Schmerzen? Übelkeit? Nein? Warum glaubst du, dass du gerade einen Herzinfarkt erleidest. Das GesprĂ€ch dauert ja. Wenn ich die Person, dann darauf aufmerksam mache, dass bereits zwanzig Minuten vergangen sind und immer noch kein Notarzt nötig war, macht es klick. Fehlalarm. Aber da muss man hinkommen. Toll, dass du dich da selbst rausziehst. Das ist wirklich tough!

  • Monique

    Monique

    Vor 3 Tage

    @biss141 vielen Dank fĂŒr deine Antwort. Du hast recht, ich habe so noch nie darĂŒber nachgedacht. (schlechter Beigeschmack durch Sprachgebrauch Jugendliche zb). Danke, das du mir da eine gute, und richtige Sichtweise gezeigt hast. đŸ‘đŸŒ

  • Puppy Maus

    Puppy Maus

    Vor 4 Tage

    Ich wĂŒrde gerne der Aline schreiben Gibt es Kontakt Daten?

  • Puppy Maus

    Puppy Maus

    Vor 4 Tage

    Ich wĂŒrde gerne der Alina schreiben. Gibt es Kontakt Daten?

  • Joanna
    JoannaVor 6 Stunden

    gleichzeitig auch noch beÀngstigender... weil was ist wenn da nun doch was ist.

  • Siroge
    SirogeVor 9 Stunden

    Heißt es tatsĂ€chlich Hypochonderin oder gilt hier das generische Maskulin? Er/Sie/Es ist ein Hypochonder.

  • Joanna

    Joanna

    Vor 6 Stunden

    rĂŒckblickend ĂŒberschattet vom Tod. Ich dachte jeden Tag, das könnte mein letzter sein. DarĂŒber gesprochen habe ich mit niemanden. Erst als Teenager bin ich im Internet

  • Cyriousyler1986
    Cyriousyler1986Vor 11 Stunden

    🙄

  • 74YKOO 74
    74YKOO 74Vor 15 Stunden

    Aaa

  • Beowarth
    BeowarthVor 17 Stunden

    Ich kĂ€mpfe seit 2008 mit einer hypochondrischen Angststörung, die sich auf mein Herz fokussiert. Mein damaliger Nachbar hatte einen Herzstillstand und ich musste 30 Minuten lang CPR machen, bis die Ambulanz kam und leider nur noch seinen Tod feststellen konnte. Das Ganze hat mich psychisch so mitgenommen, dass sich eine Herzangst entwickelte. Herzstolperer (die ĂŒbrigens völlig normal sind, alle Menschen haben Herzstolperer) haben dann regelmĂ€ssig zu heftigen Panikattacken gefĂŒhrt. Zum GlĂŒck habe ich sofort die Hilfe eines Psychologen in Anspruch genommen, der mir verschiedene Strategien aufzeigen konnte, wie ich am besten mit dem Ganzen umgehe. Was mir sehr gut geholfen hat: RegelmĂ€ssig Ausdauersport treiben, jeden Tag 15 Minuten meditieren, und das Wichtigste: mich immer wieder herauszufordern. D. h. mich nicht von der Angst unterkriegen zu lassen, sondern gegen sie zu kĂ€mpfen. Z. B., indem ich jede Treppe hochsteige, statt den Lift zu nehmen. Oder indem ich sofort joggen gehe, wenn ich einen Herzstolperer spĂŒre. So habe ich nach und nach wieder Vertrauen in mein Herz gefasst. Ich bin noch nicht ganz "ĂŒber den Berg", aber mein Leben ist inzwischen viel, viel lebenswerter geworden. Ein Besuch beim Kardiologen war natĂŒrlich auch wichtig. Und seiner Diagnose voll und ganz zu vertrauen auch. Wenn der Kardiologe sagt: "Dein Herz ist völlig in Ordnung!", dann muss man das glauben. Tönt einfacher, als es ist, aber das empfand ich damals als besonders hilfreich. Ich wĂŒnsche allen, die etwas Ähnliches durchmachen, ganz viel Erfolg!

  • reporter

    reporter

    Vor 15 Stunden

    Vielen Dank, dass du unsere Geschichte mit uns geteilt hast. Wir finden es beeindruckend, wie du deine Angst angepackt hast und dir Hilfe gesucht hast. Wir wĂŒnschen dir weiterhin alles erdenklich Gute fĂŒr die Zukunft!

  • lizzy
    lizzyVor 20 Stunden

    ich bin auch hypochonderin und es ist echt furchtbar.

  • Abdisalam Abdule
    Abdisalam AbduleVor 20 Stunden

    .

  • ProfessorLohner
    ProfessorLohnerVor 21 Stunde

    Hab den shit auch durchgemacht. Bin froh dass das vorbei ist.

  • Ach Herrje
    Ach HerrjeVor 22 Stunden

    Dieses Thema "dann hab ich erstmal gegoogelt" ist das grĂ¶ĂŸte Problem! Das sollte man wirklich lassen.

  • Lindusik H.
    Lindusik H.Vor 23 Stunden

    Dann wĂŒrde ich die gern sehen wenn sie wirklich krank ist â˜ș

  • Emily An
    Emily AnVor Tag

    Ich bin so stolz auf meine Freundin Alina, dass sie so offen ĂŒber dieses Thema spricht! Das nenne ich eine starke Frau!! Hab dich so lieb, deine Lara đŸ€

  • MoChillaMusik
    MoChillaMusikVor Tag

    Ja, da seh ich mich drin. đŸ˜…đŸ€Ł

  • Emily An

    Emily An

    Vor Tag

    Hab das auch ein wenig... kriege halt oft körperliche beschwerden wegen meiner Psycve und tue mich immer sehr stark reinsteigern...kriege auch manchmal Panik attacken

  • Tom Felder
    Tom FelderVor Tag

    Globuli & Schwarzer KĂŒmmel helfen

  • Future Hndrxx
    Future HndrxxVor Tag

    Leben am Limit

  • Nacho Brigante
    Nacho BriganteVor Tag

    Lösung: Internet kappen fĂŒr die junge „kranke“ Dame, dann kann sie sich nicht mehr krank googeln 😉

  • Marco Joshua
    Marco JoshuaVor Tag

    Meine GĂŒte warum haben Menschen so Angst vor dem Tod....Irgendwann wird er uns sowieso umarmen, warum dann nicht Frieden mit ihm machen und das Leben das uns Geschenk ist geniessen...Trotzdem habe ich MitgefĂŒhl fĂŒr die Krankheit die hier erklĂ€rt wird....

  • musik musik
    musik musikVor Tag

    Ich bin auchvein Hyochonder, momentan gehts bissel, ist so super nervig, weil man die gaze Zeit denkt Totkrank zu sein, habe es seit meiner Kindheit.

  • Das Leben ist schön! Marga Schmidt
    Das Leben ist schön! Marga SchmidtVor Tag

    Das kenne ich auch

  • F.h.
    F.h.Vor Tag

    Danke fĂŒr den Beitrag! Ich habe fast meine gesamte Kindheit (von ca. 4 bis 13 Jahren) darunter gelitten. Ich war ĂŒberzeugt davon, einen unentdeckten Herzfehler zu haben. Diese Angst fĂŒhrte zu nĂ€chtlichen Panikattacken, Herzstolpern und Herzflimmern - was meine Vermutung nur bestĂ€rkte. Wie ein Teufelskreis. Meine ganze Kindheit ist rĂŒckblickend ĂŒberschattet vom Tod. Ich dachte jeden Tag, das könnte mein letzter sein. DarĂŒber gesprochen habe ich mit niemanden. Erst als Teenager bin ich im Internet zufĂ€llig auf das Thema Hypochondrie gestoßen. Seitdem habe ich mir einfach ganz fest "eingebildet", "nur" unter Hypochondrie zu leiden. Zu wissen, dass es diese Krankheit gibt, hat mir unendlich geholfen.

  • Kris Peschel
    Kris PeschelVor Tag

    Das erinnert mich stark an meine Krankheit! (Zwangsneurose). LÀuft ziemlich Àhnlich ab.

  • Ana Manda
    Ana MandaVor Tag

    Es ist Teufelskreis, man hat Angs vor dem Tod und dann Angst vor Angst selbt. Wenn man versteht das man keine Angst vor dem Tod haben braucht, löst sich alles. Dabei hat mir persönlich glaube an Jesus und zuversicht das Gott es gut mit mir meint, sehr geholfen. Jesus hat mir viel last abgenommen. Es gibt sehr viele Sendungen von Mensch Gott, wo die Menschen darĂŒber erzĂ€hlen . Es ist schwer das zu glauben, aber gib dem Jesus eine Chance.

  • SHADDY FIFA 1896
    SHADDY FIFA 1896Vor Tag

    Ich kenne es
.. einfach schlimm sowas

  • I don‘t know girl
    I don‘t know girlVor Tag

    Ich sehe dieses Video per Zufall und bin geschockt, denn genau so geht es mir, exakt genau so. Jeden Tag Todes Ängste und schmerzen die auf schlimme Krankheiten hinweisen. Die Ärzte sagen ich sei komplett gesund, habe mehrmals den Arzt gewechselt. Nichts desto trotz schaffe ich es nicht meine Angst abzulegen. Ich denke jeden Tag an den Tod, sobald ich nur einen kleinsten Schmerz verspĂŒre den ich mir nicht erklĂ€ren kann. Es ist schlimm. Ich will gar nicht wissen was es mit meiner Psyche macht.

  • Howard Providence
    Howard ProvidenceVor Tag

    "Ich hab nicht soviel gesucht, weil Aufwand" đŸ€Ł

  • Carola Lechner-Strauss
    Carola Lechner-StraussVor Tag

    Das Schlimme ist, das Ärzte gern echte Krankheiten als Hypochondrie abtun (Ich habe Vocal Chord Dysfunction und diese Attacken fĂŒhlen sich wie Ersticken an!).

  • Simon Power
    Simon PowerVor 2 Tage

    Die Notaufnahme fĂŒr Menschen die in Lebensgefahr sind zu blockieren ist nicht akzeptabel. Das ist wie der Patient der in die Notaufnahme kommt weil sein Bein etwas weh tut und er nicht warten möchte. Ärzte in der Notaufnahme haben einen sehr stressigen Beruf dann braucht es keine Menschen die man mit Diazepam i.V. meinetwegen vom Notarzt behandeln kann.

  • Simon Power
    Simon PowerVor 2 Tage

    In solchen FĂ€llen braucht man Dr. House der solche Patienten ordentlich zurechtweißt

  • W.D Gaster
    W.D GasterVor 2 Tage

    Hab das auch ein wenig... kriege halt oft körperliche beschwerden wegen meiner Psycve und tue mich immer sehr stark reinsteigern...kriege auch manchmal Panik attacken.

  • sema.kleiderverleih
    sema.kleiderverleihVor 2 Tage

    Kann jemand sagen woher ihr Blazer ist😍😅 (Hoffe das kommt jetzt nicht unpassend bei soeinem Thema)

  • Alina Sommer

    Alina Sommer

    Vor Tag

    Zara :)

  • Teddy Wer
    Teddy WerVor 2 Tage

    So Leid es mir tut, hat sowas fĂŒr mich auch mit wenig Selbstbeherrschung bzw sich einfach gehen zu lassen, zu tun....klar macht man heute aus allem eine "Krankheit" und selbstverstĂ€ndlich gibt es viele Menschen, die in der heutigen Zeit viele Probleme haben, die sie ihrer Meinung nach nicht lösen......leider muss ich sagen, dass mich sowas, als jemand der seit Jahren im Rettungsdienst arbeitet, doch sehr Ă€rgerlich macht......weil wir werden genau zu sowas sehr oft gerufen, obwohl nichts ist und wĂ€hrenddessen können wir nicht zu einer Reanimation fahren, weil wir dort beschĂ€ftigt sind, und dieser Mensch dann stirbt.......meiner Meinung nach werden die Menschen immer unselbststĂ€ndiger und steigern sich in Dinge rein, die gar nichts zu bedeuten haben.....der gesunde Menschenverstand ist leider kaum mehr vorhanden

  • Cyber_Kat
    Cyber_KatVor 2 Tage

    4:53 höre ich da Leave the City von Twenty One Pilots?

  • reporter

    reporter

    Vor Tag

    Ja, genau. â˜ș Falls du einen Song mal mögen solltest und noch nicht kennst, haben wir diese immer in unserer Videobeschreibung aufgelistet.

  • Daniel San
    Daniel SanVor 2 Tage

    Sie ist einfach wunderschön:) von innen sowie außen:)

  • kaosbrot
    kaosbrotVor 2 Tage

    Triggerwarnung? Was soll das?

  • BB Poldy
    BB PoldyVor 2 Tage

    Ja es ist schwierig. Und ja Alina ist Krank. Definitiv. Ich hoffe sie findet ihren Weg und bekommt die richtige Therapie.

  • Emely O
    Emely OVor 2 Tage

    Digga hab das auch 😭😭😭aber nicht so stark habe selbst mit Ă€ngsten und panik zu kĂ€mpfen

  • Leeny
    LeenyVor 2 Tage

    Danke, dass ihr ĂŒber das Thema informiert.

  • So Phia
    So PhiaVor 2 Tage

    Ich bin sehr froh, dass es dieses Video gibt. Es fasst die Krankheit sehr gut zusammen, habe alles auch schon so Ă€hnlich erlebt seit meiner Kindheit. Nur habe tatsĂ€chlich noch nie den Notruf fĂŒr meine Symptome angerufen, da ich schon sehr frĂŒh dank meiner Mama wusste was ich habe. Trotzdem hilft es uns nicht, zu wissen dass wir zu empfindlich auf unsere Körperempfindungen reagieren. Die Todesangst und die Gedanken daran sind in das Gehirn eingebrannt. Jede körperliche Missempfindung ist aufs neue schlimm, egal wie oft man das schon "durchgemacht" hat. Das ist fĂŒr Hypochonder besonders schlimm, da man immer denkt, dass es sich JETZT anders anfĂŒhlt als sonst und JETZT sicher etwas passieren wird. Es ist so furchtbar ermĂŒdend und zermĂŒrbend, jeden Tag an den eigenen Tod zu denken. Meine erste Panikattacke erlitt ich an einem Bahnhof, weshalb ich nicht gerne mit der Bahn fahre. Trotzdem muss ich beruflich tĂ€glich 30 km pendeln und ich tue dies auch. Man muss einfach funktionieren. Ich habe schon in der Schulzeit viel versĂ€umt deswegen, von dem UnverstĂ€ndnis meines sozialen Umfelds weil ich gar nicht erst anfangen. Ich wĂŒnsche allen in dieser Lage viel Kraft und Geduld, man kann lernen damit zu leben â€ïžđŸ™

  • Nelson T.
    Nelson T.Vor 2 Tage

    Psychologische Therapie?!đŸ€·đŸ»â€â™‚ïž

  • chrisse1711
    chrisse1711Vor 2 Tage

    Hypocher bin ich auch. Sicher nicht in dieser extremen Art, wie sie Alina hat, allerdings vergeht fast kein Tag, wo ich mir nicht Gedanken um meine Gesundheit machen. Diese Gedanken kreisen um Erkrankunen wie Krebs (Abtasten der Lympfknoten), HIV (Obwohl es dazu keinen Anlass gibt), Epilpsie (habe ich leider, allerdings bin ich gut mit Medikamenten eingestellt, jedoch habe ich immer Angst bald wieder einen Anfall zu bekommen), usw. Was ich tatsĂ€chlich aber aufgegeben habe, ist zu Googlen. Dann bist du tatsĂ€chlich ganz schnell bei Krebs oder Ă€hnlichem angekommen. Was mir hilft, sind tatsĂ€chlich Dokus ĂŒber Personen, denen es auch so geht.

  • Lilo & Charly
    Lilo & CharlyVor 2 Tage

    Und dann gibts da noch mich. Die seit Jahren krasse Gesundheitliche Beschwerden hat, also auch wirklich ernste Symptome. Doch ich kann einfach nicht zum Arzt gehen, entlasse mich selbst immer aus dem Krankenhaus. Ist das so ein Ding das man auf keinen Fall wissen will was man eigentlich hat?? Btw Ich weiß das es total bekloppt ist 😳

  • blaues herz
    blaues herzVor 2 Tage

    Sie weiß nicht wie man die Therapeutensuche angehen soll, googelt aber Symptome? Ironie aus.

  • magrathean
    magratheanVor 2 Tage

    danke an alina und reporter, dass ihr helft, das stigma gegenĂŒber der krankheitsangst abzubauen :)

  • Den the Man.
    Den the Man.Vor 2 Tage

    Ich kenne das alles auch zu gut und man muss sagen, dass es sehr belastend ist. Man fĂŒhlt sich sehr oft unverstanden und gefangen in seinem Kopf. Habe auch seit knapp einem Jahr stĂ€ndig Symptome .. Hatte auch schon einen Ärztemarathon hinter mir.. Begebe mich bald in eine Psychotherapie und hoffe, dass es wieder besser wird. Mir ist nĂ€mlich bewusst geworden, dass man sein leben so einfach weg schmeisst.. Viel kraft an alle beteiligten!

  • TimmMix

    TimmMix

    Vor 2 Tage

    Sehr gut, hatte auch eine Angststörung entwickelt und daraufhin ohnmĂ€chtig gefĂŒhlt und mehrere Tage nicht geschlafen. Daraufhin hatte ich tagelang auch Gedanken, welche Krankheit ich jetzt haben könnte. Psychotherapeut in Verbindung mit angstlösendem Mittel hat sehr viel geholfen. Hab lange keine Angst mehr verspĂŒrt und hoffe dass das auch so bleibt. Viel Erfolg dir

  • BEQUE
    BEQUEVor 2 Tage

    Hatte es auch, lief genau ein jahr bei mir

  • Cher Ami
    Cher AmiVor 2 Tage

    Und durch die aktuelle Politik wird die Anzahl der Menschen grĂ¶ĂŸer.

  • Game6Klay
    Game6KlayVor 2 Tage

    Sehr mutige junge Frau Und sehr hĂŒbsch dazu

  • Lea Neumann
    Lea NeumannVor 2 Tage

    ich hab sowas auch manchmal aber lenke mich dann einfach mit Hobbies ab anstatt so ein Drama draus zu machen und mich reinzusteigern.

  • Lea Neumann
    Lea NeumannVor 2 Tage

    Super jetzt kriegt sie genau die Aufmerksamkeit die sie immer wollte đŸ€ŠđŸ»â€â™€ïž

  • Rainbow Sunshine
    Rainbow SunshineVor 2 Tage

    Hypochondrie ist auch eine Krankheit

  • Carl Schmidt
    Carl SchmidtVor 2 Tage

    Die reporterin macht erst mal das fenster auf 😂 wie wenn meine mum mich in der WG besucht

  • Timo 1
    Timo 1Vor 2 Tage

    Wie ist man denn ĂŒberzeugt von etwas wenn man selbst weiß das es Schwachsinn ist

  • M4xiM3nk0

    M4xiM3nk0

    Vor 9 Stunden

    ja eben das frage ich mich auch die ganze zeit voll xD

  • Ulz 030
    Ulz 030Vor 2 Tage

    Mein Kater heißt auch Carlos!!! đŸ€

  • C’est la vie
    C’est la vieVor 2 Tage

    11:23 standest du da 8 stunden ?

  • Louis
    LouisVor 2 Tage

    Bin ich auch. Werde nur dafĂŒr verarscht ist auch fair.

  • Julie Baker
    Julie BakerVor 2 Tage

    Das einzig Schlimme an der Reportage sind die asozialen, respektlosen und beleidigenden Kommentare hier. Man Leute ey 🙄

  • Mirjams Fitness Empire
    Mirjams Fitness EmpireVor 3 Tage

    Ich fĂŒhle sie SO SEHR...wirklich diese Krankheit ist absolut unterschĂ€tzt... Ich leide seit sehr vielen Jahren darunter,bin auch in Therapie und kann jeden einzelnen ihrer GedankengĂ€nge nachvollziehen. Corona hat uns nochmal vor unglaubliche HĂŒrden gestellt.. Ich wache Nachts auf und denke ich habe jetzt einen Atemstillstand. Mich triggern auch anderer Menschen Krankheiten extrem. ICH WÜNSCHE IHR GANZ VIEL KRAFTâ€đŸ™

  • K0sm0
    K0sm0Vor 3 Tage

    Mir hat hat das GesprÀch mit Psychologeek auch sehr viel gebracht. Danke und schöne reportage :)

  • sandhexe2
    sandhexe2Vor 3 Tage

    Sorry, Schnitt und Mischung gefallen mir ĂŒberhaupt nicht. Kann die Off-Stimme kaum verstehen. Von daher fĂ€llt es leider sehr schwer zu folgen

  • BloodDragon115
    BloodDragon115Vor 3 Tage

    Genau dass gleiche habe ich auch ich weiß wie dass ist

  • Myotis Welwitschii
    Myotis WelwitschiiVor 3 Tage

    Ich bin kein Hypochonder aber ich musste auch schon ein paar mal wegen Panik in die Notaufnahme. Das waren situationen wie busse die etwas zu spÀt kommen, leichten Verletzungen, menschenmengen, alleine Wohnen. Alles mögliche. Ich bin autist, deswegen habe ich Meltdowns und wenn meine Eltern nicht in der NÀhe sind, wird das so schlimm, dass ich einen Krankenwagen rufen muss.

  • underpleasure1
    underpleasure1Vor 3 Tage

    Ich als diagnostizierter Hypochonder kann nur sagen ... Hypochondrie kommt und geht in Wellen und eigentlich möchte nur die Seele sagen, dass sie weh tut

  • HuuuHn ___
    HuuuHn ___Vor 3 Tage

    Vielleicht wÀre es ja eine Idee mit jemandem zu reden der einen Herzinfarkt erlitten hat. Dann kann man vielleicht verstehen oder verglichen wie sich das Àhnelt und wenn es sich nicht Àhnelt ein bisschen Angst nehmen.

  • Ela Dorothea
    Ela DorotheaVor 3 Tage

    Ich fĂŒhl das so was sie sagt du bist nicht alleine...

  • R.T Jobs
    R.T JobsVor 3 Tage

    Passiert das auch leuten die hart arbeiten? Ich frage fĂŒr einen psychologiestudenten ohne internetzugang

  • peter dehmstehter
    peter dehmstehterVor 3 Tage

    FĂŒhl ich...

  • Leben mit Angeborenen Herzfehler Jenny
    Leben mit Angeborenen Herzfehler JennyVor 3 Tage

    Hatte wirklich SchlaganfĂ€lle gehabt :( Ich wĂŒnsche es keinen wirklich

  • iFoXxOpTiMuZz
    iFoXxOpTiMuZzVor 3 Tage

    So fĂŒhl ich mich nach ner Party Nacht mit ner Menge Schnee. NĂ€chster Tag ist immer der Tag der Panikattacken und der komischen Gedanken um Krankheiten.

  • Patrick R
    Patrick RVor 3 Tage

    8:45 genau das ist der Fehler. Ich habe frĂŒher auch immer direkt gegooglet. Und google zeigt einem immer nur Bullshit an. Meist ist es besser einfach 1/2 Tage abzuwarten oder den Hausarzt aufzusuchen. Zumal, umso mehr man googlet, desto mehr Symptome/Krankheiten lernt man kennen & dann wird es noch schwieriger nicht bei jeder Kleinigkeit direkt an das schlimmste zu denken.

  • ASAP BlockFister Crew
    ASAP BlockFister CrewVor 3 Tage

    Omg ich bin und war genauso đŸ„° ein Traum, dass auch so eine attraktive junge Dame so welche Probleme hat wie ich

  • Настя
    НастяVor 3 Tage

    Wissen Hypochondor dass sie Hypochondor sind? Oder sehen sie sich als "normal" an und alle anderen sehen die Krankheit nicht?

  • Pxersephone
    PxersephoneVor 3 Tage

    Habe auch mal Panik geschoben und nach einer Woche kam dann die Diagnose Krebs🙃

  • SirLunchALot
    SirLunchALotVor 3 Tage

    Wir sollten einfach alle sensibler aufeinander eingehen und Emphatie zeigen und diese nicht mehr als SchwĂ€che abtun. Niemand gibt uns das Recht von Außen zu beurteilen, wie es einer Person geht und wir wissen nicht, was diese fĂŒr Probleme hat. Wir bilden uns alle viel zu sehr ein, das wir Hobbypsychologen sind und das wir Menschen einschĂ€tzen können. Dem ist einfach nicht so, selbst ein noch so gut ausgebildeter Psychologe kann von außen ohne viele Therapiestunden nicht beurteilen, wie es in einem Menschen aussieht. Warum sonst, sollten auch vor Gericht immer wieder verschiedene Psychologen zu verschiedenen Urteilen kommen? Ich ertappe mich leider selbst zu oft dabei, das ich ĂŒber andere urteile.... Gerade im Internet ist das leider ein riesen Trend, den sicherlich die meisten schon beobachtet haben dĂŒrften. Davon frei zu kommen ist definitiv ein langer und bewusster Prozess, der uns meines Erachtens in der Schule vorgelebt bzw. beigebracht werden sollte. Das wĂ€re definitv wichtiger, als manch ein anderer Quatsch :S Immer wieder schade, dass Menschen mit solchen psychischen Problemen, dumm angemacht werden mĂŒssen oder SprĂŒche von anderen hinter ihrem RĂŒcken ertragen mĂŒssen... Als ob solche Menschen nicht schon genug unter ihrer psychischen Erkrankung leiden mĂŒssen. Ich finde, das wenn man die Geschichte von dieser Frau hört, ist es völlig verstĂ€ndlich, das sie Angst hat, das sie krank werden könnte, weil ihre Mutter ja auch plötzlich krank geworden ist. Bei meiner Oma, die sehr sehr starke Diabetes hatte, was ja leider auch vererbbar ist, habe ich auch damals mit angesehen, wie schlecht es ihr dadurch ging. Bei dem Gedanken, das ich das auch bekommen könnte, wir es mir auch mulmig und diese Bedenken sollte jeder nachvollziehen können, der jemanden mit einem schlimmen Krankheitsverlauf begleitet hat. Jeder Mensch verarbeitet solche Erlebnise eben anders, aber das heißt doch nicht, das ein Mensch schwĂ€cher ist als der andere. (Soll nicht an Kritik an der Doku gewertet werden oder ein Angriff auf irgendjemanden sein, aber als jemand, der selbst davon betroffen war bzw. teilweise ist, ist es mir einfach ein Anliegen, den einen oder anderen darauf aufmerksam zu machen! =) ) Tolle Doku und gutes Interview, danke dafĂŒr.

  • lorenzooo ooo
    lorenzooo oooVor 3 Tage

    Warum wird fĂŒr das Video Werbung geschaltet?

  • Michaela Schmidt-Förster
    Michaela Schmidt-FörsterVor 3 Tage

    Ich bin selbst betroffen und kann Alina sehr gut verstehen.... Im Moment bin ich stabil, aber das war auch ein langer und harter Weg, eine Kombination aus Therapie, sowohl ambulant als auch stationĂ€r und Medikamenten, Antidepressiva und Medikamente gegen die Angststörung... Das "weglachen" kenne ich ĂŒbrigens auch, ich versuche auch, vieles durch ein Lachen zu relativieren, immer auch in dem Wissen, dass meine Krankheit von den wenigsten Menschen verstanden wird....

  • Carolin Kudlinski
    Carolin KudlinskiVor 3 Tage

    Ich kann sie echt gut nachvollziehen. Obwohl es bei mir nicht ganz so ausgeprÀgt ist. Aber das mit dem nicht alleine duschen gehen kann ich auch verstehen.

  • JosWorldVids
    JosWorldVidsVor 3 Tage

    Einfach mal richtig dieses Thema zu erklĂ€ren. Ich hatte in jĂŒngeren Jahren nach nen paar ĂŒberraschend auftretenden ernsteren Erkrankungen ne leichte Hypochondrie. Ebenfalls mit Panikattacken etc. Zum GlĂŒck nicht so schlimm wie Alina. Aber es ist ĂŒbel, wenn dein Umfeld dich dann bei allem nicht mehr ernst nimmt und in dir nur einen Hypochonder sieht.

  • A. K.
    A. K.Vor 3 Tage

    Leider denken die meisten, dass das keine Erkrankung ist, sondern reine Spinnerei/Einbildung. FĂŒr Alina alles Gute đŸ‘đŸœ

  • Der Baron
    Der BaronVor 3 Tage

    Stell dir vor mir ist das voll egal

  • Benji Ventura
    Benji VenturaVor 3 Tage

    Ich bin auch Hypochonder, richtig schlimm sowas

  • Nurddin ibn Amirat
    Nurddin ibn AmiratVor 3 Tage

    Dislike wegen Gendern, hört auf Regeln einzufĂŒhren die es nicht gibt!

  • Nurddin ibn Amirat

    Nurddin ibn Amirat

    Vor 2 Tage

    @reporter Einige fĂŒhlen sich durch das generische Maskulinum sprachlich ausgegrenzt. Die einen sagen „Sprache schafft Wirklichkeit“, die anderen sagen, dass dem ein viel zu großer Wert beigemessen wird. Sprache sollte nicht verkompliziert werden, sondern sollte praktisch und effizient sein. Gegen ein kurzes „BĂŒrgerinnen und BĂŒrger“ bei der Anrede ist nichts einzuwenden, aber kommt die Phrase mehrfach vor, werden SĂ€tze lĂ€nger und unverstĂ€ndlicher, wodurch die Botschaft des Gesagten untergeht. Wiederholtes Gendern stört den Lesefluss und lenkt vom Inhalt ab. Erschwerend kommt hinzu, dass es keine einheitlichen Regeln gibt. Es gibt das Gendersternchen, den Doppelpunkt, den Unterstrich, den SchrĂ€gstrich, das Binnen-I, die Paarverwendung, substantivierte Partizipien und geschlechtsneutrale Formulierungen. Das Gendersternchen nehme ich als sprachlichen Stolperstein wahr. Es fĂŒhrt auch zu obskuren Formen, wie z.B. BĂŒrger*innenmeister*innen, FĂŒhrer*innenschein, Freund*innenkreis, Nachbar*innenschaft, FußgĂ€nger*innenweg und Kund*innenservice. Die Sprechpausen hören sich wie ein Schluckauf an. Der Glottisschlag ist in der normalen Sprache kaum merkbar. Er wird gerade so lange gestaltet, dass man zwischen „vereisen“ und „verreisen“ akustisch unterscheiden kann. Dagegen werden Genderzeichen stets ĂŒberbetont - mit einer lĂ€ngeren Pause - was sehr unnatĂŒrlich klingt. Die Mehrheit wird sich nicht an die holprig und unelegant klingenden Sprechpausen gewöhnen. Das Problem mit dem Gendersternchen beschrĂ€nkt sich nicht nur auf Substantive. Artikel, Adjektive und Pronomen werden auch mitgegendert. „Ich will eine*n nette*n Freund*in“ funktioniert nicht in der Schriftsprache vernĂŒnftig, geschweige denn in der gesprochenen Sprache. Es ist teils nicht mit der deutschen Grammatik kompatibel, z.B. kann der Dativ bei "Sie gab den Reporter*innen recht" nicht gebildet werden. Normalerweise heißt es "Sie gab den ReporterN recht" , aber beim Gendern wird das „n“ weggelassen. Auch beim Genitiv stoßt man bei “Die Meinung des*der Autor*in” an seine Grenzen, weil das “s” bei "des AutorS" weggelassen wird. Es fĂŒhrt auch zu ProblemfĂ€llen, wie z.B. bei Ärzt*innen, Kund*innen und Kolleg*innen. Was sind „Ärzt“, „Kund“ und „Kolleg“? Werden wir Sprichwörter wie „Der Kunde ist König”, „Übung macht den Meister” und „Der KlĂŒgere gibt nach” durch „Der/Die Kunde/in ist König/in“, „Übung macht den/die Meister/in" und „Der/Die KlĂŒgere gibt nach“ ersetzen? Einige geschlechtsneutrale Formulierungen können sich im Laufe der Zeit durchsetzen, wie z.B. „Pflegekraft“ statt „Krankenschwester/Pfleger“, „Redepult“ statt „Rednerpult“, aber andere wiederum nicht, wie z.B. „Flaniermeile“ statt „FußgĂ€ngerzone“ oder „FahrzeugfĂŒhrende“ statt „Fahrer“. Substantivierte Partizipien funktionieren nicht immer, weil die Form nur den augenblicklichen Zustand beschreibt und keine generelle Tatsache. „Studierende“ sind ausschließlich Menschen, die gerade in diesem Augenblick aktiv studieren. Studenten hingegen können auch Menschen in den Semesterferien sein, die gerade 0,0 studieren. Zur Gruppe der „Lernenden” gehören nur diejenigen, die just in diesem Moment beispielweise vor einem Buch sitzen und lernen. Die Frau, die auf dem Fahrrad am Straßenverkehr teilnimmt, kann man als „Radfahrende“ beschreiben, allerdings nur bis sie zur „an-der-Ampel-Stehenden“ wird. Einige Menschen versuchen sogar „man“ in „mensch“ umzuwandeln, weil es nach „Mann“ klingt. Statt „jemand“ sagen sie „jemensch“. Genauso absurd wĂ€re es, das Siezen abzuschaffen, weil die Höflichkeitsform „Sie" weiblich klingt. Wenn das generische Maskulinum unser Denken so stark prĂ€gt, warum ist die Verteilung der Berufe in LĂ€ndern mit genuslosen Sprachen Ă€hnlich wie in Deutschland? HĂ€ufig werden Studien genannt, die aufzeigen, dass Berufe im generischen Maskulinum formuliert eher mit MĂ€nnern assoziiert werden. Es stimmt, dass man bei Handwerker, Elektroniker, Berufskraftfahrer und Klempner eher an MĂ€nner denkt, aber genauso denkt man bei KindergĂ€rtner, Kosmetiker, Floristen und Friseure eher an Frauen. Im Englischen denken die meisten Menschen bei dem Wort „engineers" auch erst an mĂ€nnliche Ingenieure, weil der Großteil der Ingenieure mĂ€nnlich ist, obwohl das Wort geschlechtsneutral ist. Das greift nicht nur bei Geschlechtern. Bei "Hochschullehrer" dĂŒrften die meisten Menschen eher Ă€ltere Personen im Kopf haben und bei "StraßenkĂŒnstler" eher jĂŒngere Personen. Waren in unserem Kindergarten nur Frauen als Erzieher tĂ€tig, so stellen wir uns darunter aller Voraussicht und der Kognitionspsychologie nach primĂ€r Frauen vor. Waren wir jedoch selbst in einem Kindergarten, in dem sowohl Frauen als auch MĂ€nner die Rolle des Erziehers ĂŒbernommen haben, so koexistieren beide Geschlechter in unserer mentalen ReprĂ€sentation der Kategorie. Dass wir bestimmte Berufsgruppen eher mit MĂ€nnern und bestimmte Berufsgruppen eher mit Frauen verbinden, obwohl in beiden FĂ€llen das generische Maskulinum verwendet wird, zeigt Folgendes auf: Es ist nicht die Sprache, die unser Denken maßgeblich beeinflusst, sondern unsere Erfahrungen und die in unserer Lebenswirklichkeit vorherrschenden realen Beispiele. In erster Linie schafft Wirklichkeit Wirklichkeit. Ob wir bei Berufen eher MĂ€nner oder eher Frauen denken, hĂ€ngt davon ab, wie viele Frauen und MĂ€nner diesem Berufsstand angehören. Und wenn doch MĂ€dchen durch das generische Maskulinum immer eingeblĂ€ut wurde, dass sie kein Arzt werden können, warum sind dann heute > 60 Prozent der Medizinstudenten Frauen? 70 Prozent der Apotheker sind weiblich, obwohl einem gesagt wird, dass man bei Risiken und Nebenwirkungen den Arzt oder Apotheker fragen soll. Bei Lehrer, Politiker, Schauspieler, Musiker und Journalisten hat hingegen man eine geschlechtergemischte Gruppe im Kopf hat. Das Gleiche gilt auch fĂŒr „Das Konzert hatte 5.000 Zuschauer”, „Deutschland hat 83 Millionen Einwohner”, „WhatsApp hat zwei Milliarden Nutzer“ und „Alle Teilnehmer der Konferenz hörten aufmerksam zu”. Ein weiteres Beispiel aus der Lebenspraxis: Wenn es "Heute Abend ist eine Party fĂŒr Studenten” heißt, denkt keiner, dass das eine reine MĂ€nnerparty ist. Mir ist auch aufgefallen, dass viele BefĂŒrworter hĂ€ufig nur bei positiv bis neutral besetzten Wörtern gendern. Bei Klimaleugner, Querdenker, Impfgegner, VerkehrssĂŒnder, Steuerhinterzieher und ReichsbĂŒrger wird hĂ€ufig weiterhin das generische Maskulinum verwendet. Wer gendern möchte, soll das tun, aber das darf nicht von oben verordnet werden, sondern muss auf natĂŒrlichem Weg passieren. Sprache ist immer im Wandel, aber der Wandel sollte von der Gesellschaft ausgehen und nicht von einer oder auch mehreren zentralen Entscheidungsinstanzen. Wer an UniversitĂ€ten nicht in Hausarbeiten gendert, kann Punkte abgezogen bekommen. Da kann man schon von Zwang reden. Gendersprache wird auch von Behörden, Institutionen etc. verordnet. Es handelt sich um eine Top-down-Veranstaltung. Wer nicht gendert, wird von BefĂŒrwortern hĂ€ufig als reaktionĂ€r oder sogar sexistisch bezeichnet. Laut einer neusten Umfrage von Infratest dimap lehnen es 65 Prozent der Deutschen ab. Frauen wie MĂ€nner. Die Ablehnung ist sogar im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Man gewöhnt sich nicht dran, sondern ist davon genervt. Das ist eine akademisch-elitĂ€re Elfenbeinturm-Diskussion, die an der LebensrealitĂ€t vieler Menschen vorbeigeht. Gendern ist in journalistischen Kreisen weit gelĂ€ufiger als im Bevölkerungsdurchschnitt. „Wir sprechen auch anders, als es Menschen vor 100 Jahren getan haben“ ist kein Argument dafĂŒr, dass jede Form der VerĂ€nderung ein Fortschritt ist. Sie kann auch ein RĂŒckschritt sein. Gendern ist keine natĂŒrliche SprachverĂ€nderung. Sprachentwicklung wird nicht von „oben” verordnet, sondern kommt aus der Mitte der Gesellschaft, durch alltĂ€glichen Sprachgebrauch. Eine lautstarke Minderheit von Sprachaktivisten versucht das der Mehrheit aufzudrĂŒcken. Die Änderung von Alt-, zu Mittel- zu Neuhochdeutsch und die vermehrte Verwendung von Anglizismen unterliegen einem natĂŒrlichen Sprachwandel. Das ergab sich im Laufe der Zeit. Es setzt sich das durch, was in der Alltagssprache dauerhaft genutzt wird. Meistens entwickelt sich Sprache in eine Richtung, die die Kommunikation vereinfacht. Sprachökonomie ist hierbei ausschlaggebend - also die Bestrebung, sich mit wenig Sprachaufwand kurz, einfach und verstĂ€ndlich auszudrĂŒcken. Das Gendern widerspricht dem Prinzip. Ein weiteres Gegenargument: Man erschwert AuslĂ€ndern die deutsche Sprache zu erlernen. Gegenderte Sprache wird auch umso weniger verstanden, je schwacher der soziale Hintergrund ist. Es ist ebenfalls eine HĂŒrde fĂŒr Menschen mit Lese- und RechtschreibschwĂ€che, weswegen Macron das schriftliche Gendern an Schulen verboten hat. Gendern gibt vor, “inklusiv” zu sein, aber hĂ€ngt andere Bevölkerungsgruppen sprachlich ab. Fun Fact: Die Sprachen in den LĂ€ndern Georgien, Armenien und der TĂŒrkei besitzen kein grammatisches Geschlecht. Dort geht es aber nicht gleichberechtigter zu als bei uns. Es hat keinen nennenswerten Effekt und Ă€ndert nichts an den realen UmstĂ€nden. Respekt und Anerkennung lassen sich nicht ĂŒber Sternchen und Striche bewerkstelligen. Wer glaubt, man könne das mit einer Wortendung herstellen, betreibt nur Kosmetik. PS: Ich halte den Begriff "gendergerechte Sprache" fĂŒr falsch, weil er schon eine Wertung beinhaltet. Dadurch wird ausgedrĂŒckt, dass Menschen, die nicht gendern, ein Gegner von Gleichberechtigung seien, weswegen ich grundsĂ€tzlich von "Gendersprache" spreche.

  • reporter

    reporter

    Vor 3 Tage

    Sprache ist dynamisch und Àndert sich immer wieder mit der Zeit. Was hast du gegen eine inklusivere Sprache?

  • Nurddin ibn Amirat

    Nurddin ibn Amirat

    Vor 3 Tage

    @reporter also sollte die Rechtschreibung von jedem wie er möchte verĂ€ndert werden dĂŒrfen und es soll zukĂŒnftig keine Regeln mehr geben ?

  • reporter

    reporter

    Vor 3 Tage

    Wir sind fĂŒr eine inklusive Sprache und werden deshalb auch weiterhin dabei bleiben.

  • not your business
    not your businessVor 3 Tage

    Was mich total interessieren wĂŒrde, wĂ€re wie sie mit Übelkeit in der Öffentlichkeit umgeht? Bei mir ist es nĂ€mlich so, dass ich es vermeide, in die Öffentlichkeit zu gehen, da ich Angst habe, dass mir ĂŒbel wird und ich mich dann in Anwesenheit Fremder ĂŒbergeben muss. Besteht bei ihr auch eine Ă€hnliche Angst?

  • reporter

    reporter

    Vor 3 Tage

    Auch Alina hat uns davon erzĂ€hlt, dass die teilweise Angst hat, in die Öffentlichkeit zu gehen, aus Sorge vor möglichen Panikattacken die sie ĂŒbermannen könnten. Im Film zeigen wir, wie Alina sich doch traut und zusammen mit uns die Psychologin Pia trifft. Wie versuchst du denn in deinem Alltag mit deinen Ängsten zurecht zu kommen? Bist du in therapeutischer Behandlung?

  • Emre Camen
    Emre CamenVor 3 Tage

    mein tĂŒrkischer vater wĂŒrde mir schellen geben bis ich nicht mehr denke das ich todkrank bin oder sonstwas

  • dolita windo
    dolita windoVor 3 Tage

    Danke fĂŒr das Interview, sehr Spannendes Thema🙏 Allerdings finde ich den aufklĂ€renden Teil des Videos ein wenig zu kurz...

  • reporter

    reporter

    Vor 3 Tage

    Vielen Dank fĂŒr deine Meinung. Was hat dir denn gefehlt? Ziel war es, Alinas Alltag zu begleiten und ihre Angststörung und Hypochondrie auch fĂŒr andere verstĂ€ndlich zu machen.

  • Kanake mit herz
    Kanake mit herzVor 4 Tage

    Jeder der sich auf covid testen lÀsst und das freiwillig sind Hypochonder

  • Ben Reede

    Ben Reede

    Vor 3 Tage

    VerrĂŒckt wie ihr „Querdenken“ , Coronaverharmloser Spinner es schafft unter JEDES Video im Internet irgendwelchen bullshit zu kommentieren.

  • dolita windo

    dolita windo

    Vor 3 Tage

    Ich hatte nie die Diagnose Hypochondrie aber aufjedenfall Hypochondrische Ängste die auch noch therapiert werden. Es ist super scheiße.

  • Agatha hat noch nicht genachtmahlt
    Agatha hat noch nicht genachtmahltVor 4 Tage

    Man das wird aber teuer immer den RTW zu rufen 10€.. Da kann sich einiges zusammen lĂ€ppern...unangenehm wird es außerdem da die SanitĂ€ter einen nach ner weile kennen.

  • Agatha hat noch nicht genachtmahlt

    Agatha hat noch nicht genachtmahlt

    Vor Tag

    @Ben Reede Ich schreibe hier aus Erfahrung du Brain.

  • Ben Reede

    Ben Reede

    Vor 2 Tage

    @Agatha hat noch nicht genachtmahlt Was kapiere ich nicht? Sie ist krank! Auch wenn sie nicht physisch krank ist muss sie in die Notaufnahme. Hattest du schonmal eine Panikattacke? Wenn ja wĂŒrdest du so einen Mist nicht schreiben.... Wenn du wĂŒsstest was fĂŒr ein Leidensdruck dahinter steckt. Aber glaubst du im Ernst die SanitĂ€ter bringen sie nicht ins Krankenhaus, weil sie vermuten dass ihr nichts fehlt?

  • Agatha hat noch nicht genachtmahlt

    Agatha hat noch nicht genachtmahlt

    Vor 2 Tage

    @Ben Reede Du kapierst es einfach nicht

  • Ben Reede

    Ben Reede

    Vor 2 Tage

    @Agatha hat noch nicht genachtmahlt Aber natĂŒrlich werden sie sie mitnehmen. Wo kommen wir denn hin wenn die SanitĂ€ter auf einmal aufhören Menschen mitzunehmen und Ärzte aufhören Menschen zu untersuchen weil sie schon oft Falschen Alarm geschlagen haben.

  • Agatha hat noch nicht genachtmahlt

    Agatha hat noch nicht genachtmahlt

    Vor 2 Tage

    @Ben Reede Wenn Sie bereits bekannt ist bei denen, werden die SanitÀter Sie garantiert nicht mitnehmen, da die bereits wissen was los ist, und im Krankenhaus können die auch nix machen. Absoluter Blödsinn was du da schreibst ;-)

  • Khtrx_TTV
    Khtrx_TTVVor 4 Tage

    Die Katze ist der wahre Star. Sie lÀsst Alina mit der Interwiererin reden

  • Privat
    PrivatVor 4 Tage

    Mir geht es genau so. Aber nicht nur bei mir sondern ich ĂŒbertrage meine Angst zustreben und Angst vor Krankheiten auch auf meine Familie. Damit meine ich das ich genau so Angst um sie habe.

  • PyroManeDE
    PyroManeDEVor 4 Tage

    Wozu diese "Trigger-Warnung", schlimm zu sehen, wie jemand Angst vor etwas hat, da kipp ich fast um (Ironie)

  • Ben Reede

    Ben Reede

    Vor 3 Tage

    Freut mich, dass du unter keinen Ängsten leidest. Es gibt aber einige Menschen bei denen ein solches Video schreckliche Ängste oder Gedanken auslösen kann. Solche Triggerwarungen helfen vielen Menschen. Also beim nĂ€chsten mal einfach auch mal an deine Mitmenschen denken ; )

  • reporter

    reporter

    Vor 3 Tage

    Das GesprĂ€ch ĂŒber Angststörungen, Symptome und auch die Todesangst kann bei einigen Personen wie ein Trigger fĂŒr eigenen Ängste, Gedanken und Sorgen fungieren. Wir möchten all jene mit der Warnung schĂŒtzen, die sich diesen Themen nicht unvorbereitet und unvermittelt aussetzen möchten.

  • Seeyouguys
    SeeyouguysVor 4 Tage

    Danke dir fĂŒr deine Offenheit â˜ș einige Symptome kann ich sehr gut nachempfinden. Auch das Lachen ĂŒber alles was das Thema etc. angeht .. ich wĂŒnsch dir alles alles Gute ❀

  • Dr. med. Prof. Vincent Mahnke
    Dr. med. Prof. Vincent MahnkeVor 4 Tage

    Was ist das fĂŒr eine ****** die Probleme die ich gerne hĂ€tte

  • Dennis Winkler
    Dennis WinklerVor 4 Tage

    Ärzte leisten leider sehr oft dazu bei das zu fördern. Ich habe seit vielen Jahren Probleme im RĂŒcken die fĂŒr Schmerzen im linken Brustkorb sorgen. Lunge und Herz wurden geprĂŒft weil es sich auch in Schwindel und Atemnot Ă€ußert und ich wurde immer mit der Aussage das es bestimmt ne Blockade im RĂŒcken ist fortgeschickt. Der RĂŒcken,also die angebliche Blockade wird aber nie untersucht. Selbst als ich nach weiteren 10 besuchen endlich zum OrthopĂ€den durfte hieß es, ist nur eine Blockade. Die Stiche im linken Brustkorb und nun auch Schmerzen in Schulter und Arm links fördern aber nicht dabei sich sicher zu fĂŒhlen. Angefangen hat das alles mit einem lauten in der WirbelsĂ€ule auf Brustkorb Höhe wo ich mich ĂŒber eine Stunde nicht bewegen konnte. Bandscheiben Kontrolle? Nope

  • Lilly S.
    Lilly S.Vor 4 Tage

    Sie sollte sich eine zweite Katze zulegen...

  • Ma We
    Ma WeVor 4 Tage

    Ein super Video. Und ganz ganz großen Respekt an die Dame. Es kostet so dermaßen Überwindung. Und leider wird diese Störung meisten immer noch so als „Ach du mit deinen Einbildungen“ Abgestempelt. Aber das diese Menschen dadurch jeden Tag wirklich Todesangst haben, und sich nur noch um die Symptome kĂŒmmern - daran wird leider nicht gedacht.

  • sokin jon
    sokin jonVor 4 Tage

    vorkommt. :-)

  • Lararon87
    Lararon87Vor 4 Tage

    Ich hatte das viele Jahre und war deswegen zig mal in Psychologischer Behandlung. Das was mir dann schlussendlich wirklich geholfen hat war eine Hypnosetherapie, ĂŒber ein Jahr, bei der die "Ursache" tief im Unterbewusstsein entdeckt wurde. Erst danach hat sich langsam etwas geĂ€ndert und ich konnte mich zurĂŒck ins Leben kĂ€mpfen. Ich weiß das es fĂŒr Aussenstehende einfach nicht begreiflich ist was da mit der betreffenden Person passiert, ich kann aber sagen das man dass seinem schlimmsten Feind nicht wĂŒnschen wĂŒrde! Ich wĂŒnsche allen Betroffenen die Hoffnung und die Zuversicht das es auch wieder besser werden kann oder wie in meinem Fall ein normales schönes Leben möglich ist!!!

  • sokin jon

    sokin jon

    Vor 4 Tage

    lasse mich trotzdem öfter mal untersuchen, vorallem bei vorher nicht bekannten Symptomen. Des Weiteren kann ich nur empfehlen mit einem Plan ins Internet zu gehen. Nic

  • Dark Pumkin 21
    Dark Pumkin 21Vor 4 Tage

    Ich fĂŒhle sie sehr ich hab das gleiche Problem mit HIV Hoffe ihr wird ganz schnell besser gehen đŸ™đŸœđŸ™đŸœ

  • Xyz
    XyzVor 4 Tage

    Diese Panikstörung hatte ich auch Gottseidank ist die Angst weggegangen nachdem mein Kardiologe gesagt hat, dass ich ein sehr gesundes Herz habe und eine Panikstörung diagnostiziert hat.

  • Marcel M.
    Marcel M.Vor 4 Tage

    10:10 to be continued

  • Itzy outsold your favs!
    Itzy outsold your favs!Vor 4 Tage

    Ich bin auch Hypochonder. Ich bilde mir seit Jahren sÀmtliche Krebserkrankungen ein, es ist so schlimm damit zu leben.

  • reporter

    reporter

    Vor 3 Tage

    Das tut und leid zu hören. Hast du schon versucht therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen?

  • PyroManeDE

    PyroManeDE

    Vor 4 Tage

    Soll nicht angreifend sein: Aber ist dir nicht klar, dass du psyschiche Probleme hast, wenn du so Angst hast (Soll ehrlich nicht angreifend sein)

NĂ€chster